Interventionen


Multimediainstallation

3. März bis 2. Juni 2024

Algorhythms of Cultures – Iran
QASHQAI FEMALE VOICES

Die Ausstellungsintervention, lädt Kinder und Erwachsene dazu ein, die inspirierenden Geschichten der Qashqai-Frauen aus dem Südwesten des Irans zu erleben.
In den melodischen Gesängen der Qashqai-Frauen verschmelzen uraltes Wissen, spirituelle Erfahrungen und eine reiche Erzähltradition, die sich in den kunstvollen Mustern und Symbolen ihrer berühmten Teppichwerke widerspiegeln.
Die Qashqai, insbesondere die Frauen, zählen im Iran zu den marginalisierten Bevölkerungsgruppen, die politischen, wirtschaftlichen und klimatischen Herausforderungen ausgesetzt sind. Trotz dieser Bedrohungen setzen die Frauen der Qashqai alles daran, ihre einzigartige Kultur zu bewahren und weiterzugeben. In ihrem kulturellen Erbe vereinen sich Gesang, Handwerk, Ritual und visuelle Kunst zu einem Gesamtkunstwerk, das Jahrhunderte überdauert hat.
Beim Weben ihrer Teppichwerke verschmelzen die Melodien und Rhythmen ihrer Lieder mit den Klängen ihrer Hände und Werkzeuge. Sie verwandeln einzelne Wollfäden in ein einzigartiges visuelles Ensemble, das ihre Geschichten und Erfahrungen für zukünftige Generationen bewahrt.
Die „Qashqai Female Voices“ des Algorhythms of Cultures Project“ ist den Frauen im Iran und ihren Familien gewidmet. Es erforscht und vermittelt deren Resilienz, Kultur und Wissen und setzt sich dafür ein, dass ihre Stimmen gehört werden. Das Projekt versammelt iranische und europäische Akteur*innen, Künstler*innen und Kurator*innen, um gemeinsam das musikalische und visuelle Erbe der Qashqai zu erinnern und zu erneuern.
Die Intervention wird begleitet mit einem Workshop- und Musikprogramm. Bitte entnehmen Sie die Termine dazu in unserem Veranstaltungskalender.

Mit
Sima Bina, Samin Ghorbani, Khadijeh Jokar, Azar Parsai, Eshrat Bahmannejad, Sakineh Filvandi, Shahnaz Reyhani, Shahab Azinmehr, Jawad Salkhordeh, Kavosh Sohrabian, Faranak Rafiei, Tahmineh Rostami, Kaveh Schmitz

Kurator*innen
Yalda Yazdani & Christoph Wieland

Wissenschaftliche Beratung
Eshrat Bahmannejad, Shahnaz Reyhani, Naser Reyhani, Awahzolla Safari, Damoon Sheshbolooki.

Mit freundlicher Unterstützung von
Goethe Institut, Deutsche Botschaft, HERITAGE Management Organisation, Bozar – Center for Fine Arts Brussels, Generaldirektion Internationale Partnerschaften - Europäische Kommission.

In Kooperation mit DIWAN Köln – Deutsch-Iranische Begegnungen e.V., AWA – Deutsch-Iranischer Kultur und Bildungsverein e.V., CrossCultureCologne, Galerie Schiras Berlin.

Ein besonderer Dank gilt dem Engagement und Vertrauen der Qashqai-Communities in- und außerhalb des Irans, denen dieses Projekt gewidmet ist.


Intervention

STAGEAWEAR
(to) stage = etwas inszenieren/ausstellen * (be) aware = sich bewusst sein * (to) wear = etwas tragen

Wie stehst Du zu Mode? Und was bedeutet Dir Nachhaltigkeit? Mit dem Projekt STAGEAWEAR möchten drei Studentinnen des Studiengangs „Nachhaltiges Design“ an der ecosign/Akademie für Gestaltung die vermeintliche Kluft zwischen jungen Menschen und Museen überwinden.
STAGEAWEAR gibt Einblicke in die Lebenswelten junger Menschen: Wer sind sie? Was beschäftigt sie? Worüber definieren sie sich? Dazu wurde ein Teilbereich der Abteilung „Der Körper als Bühne“ in unserer Dauerausstellung überarbeitet. Hier wird gezeigt, dass Menschen überall auf der Welt mit Kleidung, Accessoires und Körperverzierungen Auskunft darüber geben, welche Position sie innerhalb ihrer Gemeinschaft haben oder haben möchten. Carmen Servos, Leonie Hogefeld und Sarah Menzer haben diese Präsentation um den interaktiven Teil STAGEAWEAR erweitert. Besucher*innen können sich in unserer Dauerausstellung aktiv an dem Projekt beteiligen, ihre Gedanken, Wünsche und Meinungen mitteilen. Außerdem können zur STAGEAWEAR-Playlist auf unserem Youtube-Kanal Lieblingssongs hinzugefügt werden.

STAGEAWEAR ist ein studentisches Projekt der ecosign/Akademie für Gestaltung mit dem RJM im Rahmen der Themenreihe „Rethink Fashion!“ in Zusammenarbeit mit dem Integrationshaus e.V. mit dem Fotografen Fadi Elias. Gefördert durch den Landschaftsverband Rheinland.


RJM reloaded #1
Intervention von Nando Nkrumah

In unserem ersten RJM reloaded setzt sich der Kölner Künstler Nando Nkrumah mit dem Ausstellungsbereich „Der verstellte Blick: Vorurteile“ auseinander, der für die 2010 eingeweihte Dauerausstellung des RJM konzipiert wurde. Diese Installation
beschäftigt sich mit den Vorurteilen gegenüber People of Color. In Zusammenarbeit mit unserer Diversity Managerin Carla de Andrade Hurst und wissenschaftlichen Referentin Dr. Clara Himmelheber wurde diese Station überarbeitet. Das Museum möchte sich intensiver in den Debatten um strukturellen Rassismus engagieren und sich dazu positionieren.Wie kann man über Rassismus und Vorurteile reden, ohne die Betroffenen zu verletzen? Wie kann man vermeiden, rassistische Bilder zu reproduzieren? Wie kann man die Betroffenen selbst über ihre Belange und Bedarfe sprechen lassen? Im Rahmen von RJM reloaded # 1 werden schrittweise Vorurteilskonstruktionen kommentiert und dekonstruiert.
Nando Nkrumah, geb. 1979 in Kumasi, Ghana und aufgewachsen im Westerwald, lebt als Künstler und Designer in Köln. Nach dem Design-Studium in Essen und Singapur studierte er Mediendesign an der KHM in Köln. Seine Arbeiten spielen zweidimensional oder in 3D mit der Bild- und Symbolwelt der Ashanti-Kultur, kombinieren neueste Computertechnik mit Stencil Art, verfremdeten und fragmentierten Fotos, Texten, Mustern und Siebdrucken.